Blüten im März: Es wird bunt

Im März wird es schon recht bunt am Wegrand: Neu sind insbesondere leuchtend gelbes Scharbockskraut und himmelblauer Ehrenpreis. Es lohnt sich, genau hinzuschauen, denn manche Blüten im März sind sehr klein. Sie kommen nur zur Geltung, solange Brennnesseln, Gras und Knoblauchsrauke noch nicht im Wachstum sind.

Ehrenpreis und Scharbockskraut

Scharbockskraut

Das leuchtend gelbe Scharbockskraut hat es gerne ein bisschen schattig. Mancherorts bedeckt es wie ein grüngelber Teppich den Boden unter den Bäumen. Bevor die Bäume austreiben, herrschen dort ideale Bedingungen, für die strahlenden Blüten auf den dunkelgrünen, etwas formlosen Blättern. Diese kleinen Sterne zählen defintiv zu den bestimmenden Blüten im März. Scharbockskraut gehört übrigens zu den Hahnenfußgewächsen, ist also mit unserer „Butterblume“ verwandt. Ich finde, das sieht man, oder?

Großer Ehrenpreis

Der himmelblaue Große Ehrenpreis hingegen ist ein Sonnenanbeter. Er wächst auf der anderen Straßenseite, wo weit und breit kein Baum ist. Hier bildet er gerade zusammen mit der bereits bekannten Sternmiere ein zauberhaftes Duo. Bis vor gut 200 Jahren gab es dies Pflänzchen übrigens nur in botanischen Gärten zu bewundern, denn die Art kam ausschließlich in Kleinasien vor. (Daher kommt sein schlauer Name Veronica persica.) Allerdings entkam der Ehrenpreis und breitete sich erfolgreich bei uns an den Wegrändern aus. Was für ein Glück! Die Blüten strahlen wirklich in einem herrlichen Blau!

Was haben wir noch für Blüten im März?

Waldveilchen

Ebenfalls im lichten Schatten frühlingskahler Bäume blühen im März die Veilchen. Aber da muss man schon wirklich genau hinsehen, um sie zu entdecken, weil sie wirklich klein bleiben. Wo sie sich wohlfühlen, bilden sie oft dichte Bestände, die man eigentlich nur jetzt erkennt, wenn die Blüten da sind. Wenn ihr übrigens dachtet, „Veilchen ist Veilchen“, dann darf ich euch eines besseren belehren: Es gibt total viele Veilchen-Arten! Ich bin fast verzweifelt, weil die Unterschiede oft so gering sind. Vieles spricht dafür, dass es sich hier an meinem Wegrand um ein Waldveilchen handelt: Hellviolette Blütenblätter, dunkelvioletter Sporn. Was meint ihr?

Außerdem bilden im März die Purpurnen Taubnesseln regelrechte rosa Teppiche. Dazwischen blüht jetzt das kleine Viermännige Schaumkraut (u.re.) mit den ordentlichen Blattrosetten, das man auf dem Bild unten auch an den prominenten, langen rötlichen Fruchtschoten erkennt. Und natürlich leuchten erste fröhliche Sonnen des Löwenzahns.

Teppich aus Purpurner Taubnessel, Viermänniges Schaumkraut und Löwenzahn

Zwei Blüten stachen noch heraus am Wegrand im März: Zum einen blühte irgendwo drin zwischen Taubnesseln, Gras und Hirtentäschelkraut ein einzelnes Gewöhnliches Greiskraut (auch Gewöhnl. Kreuzkraut). Die Blätter erinnern ein bisschen an Disteln, und die Blüten sehen aus, als ob sie noch gar nicht aufgeblüht wären – sind sie aber.
Der andere Einzelgänger war diese wunderhübsche Rapspflanze, die allein auf weiter Flur an der Straße steht. Die hat mir im März besonders gut gefallen.

Gewöhnliches Greiskraut (li.) und Raps (re.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.