Zwei Gesichter der Weidenkätzchen

Da hat man sich für den Frühlingsstrauß schön Weidenzweige mit flaumigen Weidenkätzchen geschnitten, und dann passiert zu Hause in der Vase nichts! Wo sind die pudrigen gelben Püschel, wie man sie mit blühenden Weidenkätzchen verbindet? Wieso bleiben meine Kätzchen klein und grün? War es vielleicht überhaupt keine Weide, von der ich die Zweige geschnitten habe?

Des Rätsels Lösung liegt in der Botanik der Weidengewächse (Gattung Salix), deren Arten nämlich alle eingeschlechtig zweihäusig sind. Das bedeutet, es gibt ganz einfach männliche und weibliche Weiden-Bäume, und die jeweiligen Blüten sehen eben unterschiedlich aus. Bei den Haseln und Erlen neulich, hatten wir den Fall, dass die Blüten zweigeschlechtig einhäusig sind, es also männliche und weibliche Blüten auf dem selben Baum gibt (einhäusig = in einem Haus). Bei den Weiden leben Damen und Herrn nun also ganz getrennt.

Eine Art, 2 Bäume, 2 Gesichter

zweihäusig, Weide, männliche und weibliche Kätzchen
Weidenkätzchen im Längsschnitt

Die gelb fluffigen Püschel, die wir im Kopf haben, wenn wir an Weidenkätzchen denken, sind die männlichen Blüten (oben & u. l.). Frau Weide schmückt sich dagegen mit silbrig grünen Kätzchen. Diese sind zwar auf die Ferne nicht so eindrucksvoll, aber aus der Nähe bezaubern auch sie (u. r.). Vom Aufbau her sind beide Blüten ähnlich, es sind ährenartige Blütenstände mit vielen Einzelblüten. Schaut ihr euch so ein Weidenkätzchen aus der Nähe an, erkennt ihr bei den männlichen Blütenständen die langen gelben Staubgefäße. Die weiblichen Blütenkätzchen werden dagegen von gestielten Fruchtknoten mit zarten Stempeln überragt. Nektar enthalten übrigens beide Blüten, deshalb sind Weiden so wichtige Bienenfutterpflanzen (Bienenweide). Dank ihres silbrigen Fells, das die Blütenkätzchen vor Frost schützt, können sie zu einer Zeit blühen, da ansonsten noch nicht viel los ist auf dem Insektenbuffet… Hummel, Biene & Co fliegen jedenfalls drauf!

 

Weiden gegen Kopfschmerz

Hier noch ein bisschen Hintergrundwissen zur Weide: Wusstet ihr, dass Weiden uralte Heilpflanzen sind? Die Rinde aller Arten enthält als Fraßschutz neben Gerbstoffen auch Salicylsäure, und die wirkt ja bekanntlich schmerzstillend. Früher wurde die Rinde getrocknet und dann als Tee gegen Fieber, Rheuma oder andere Schmerzen verabreicht. In Fachkreisen spricht man heute von „Salicis Cortex“, aber eigentlich heißt das auch nichts anderes als „Weiden-Rinde“. Auf Schlau klingt es allerdings besser, und ich konnte euch noch etwas zum Klugscheißen mitgeben ;-).

3 thoughts on “Zwei Gesichter der Weidenkätzchen”

  1. Weidenkätzchen stehen unter NATURschutz, sollte man schon im Naturblog erwähnen, außerdem sehr viele andere Pflanzen auch.
    Lasst doch einfach Flora und Fauna dort, wo sie hingehören und nicht zu Massen in irgendwelchem Bastelkram, Essen, Cremes ect.pp verarbeiten.

    1. Liebe Ostseeperle, danke für den Hinweis mit den Weidenkätzchen – als frühe Bienenweide sind blühende Weiden in der Tat geschützt. Der Aufruf, „Fauna und Flora… nicht in „Massen in irgendwelchen Bastelkram, Essen“ usw. zu verarbeiten, ist mir aber zu pauschal. Wer die Kraft der Pflanzen nutzt, um beispielsweise Cremes herzustellen oder Wildkräutersalat, der verwendet garantiert keine „Massen“ und lässt auch die „Fauna“ ganz bestimmt aus dem Spiel… Es ist im übrigen auch im Bundesnaturschutzgesetz erlaubt, einen Handstrauß am Wegrand zu pflücken. Natürlich nicht mit unter strengem Naturschutz stehenden seltenen Blumen, aber die Pflanzen, über die ich blogge, sind keine Rote-Liste-Arten.
      Gruß Helene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.