Wer hat die Haselnuss gefressen?

Wieder habe ich keine Haselnüsse abgekriegt! Es ist jedes Jahr dasselbe: Irgendwann im September entschließe ich mich, Nüsse zu sammeln, und finde bloß noch leere Schalen unter der Hasel. Und wenn ich denke „oh, wie schön, da ist ja noch eine!“, entdecke ich unweigerlich ein winzigkleines kreisrundes Löchlein in der Schale und weiß: Auch diese Nuss ist leer. Aber wer hat die Haselnuss gefressen?

Zeige mir die Schale und ich sage dir wer du bist

Haselnuss gefressen, Loch in Nussschale
Wer hat diese Haselnüsse gefressen?

Es gibt gar nicht so viele Tiere, die Haselnüsse an Ort und Stelle fressen. Wenn sie das aber tun, hinterlassen sie an den Nussschalen eindeutige Spuren und sagen uns genau, wer dagewesen ist:

Da gibt es der Länge nach gespaltene Schalen, Schalen mit einem großen Loch und Schalen mit einem ganz kleinen, runden Löchlein.

Schauen wir uns zuerst die längs gespaltenen Schalen an. Wer hat diese Haselnuss gefressen? Es war das Tier, was euch bestimmt zuallererst eingefallen ist: Das Eichhörnchen. Ehrlich gesagt freue ich mich immer, wenn im September die Zweige meiner kleinen Korkzieherhasel wild schwanken und ab und an ein püscheliger roter Schwanz zwischen den Blättern aufblitzt. Man kann es sich gut vorstellen, wie das Eichhörnchen die Nuss in seine beiden Vorderpfoten nimmt, beherzt die Zähne ansetzt und mit einem gezielten Biss die Schale spaltet. Guten Appetit! Den Eichhörnchen gönne ich die Nüsse sehr gerne.

Dann gibt es da noch die Nüsse mit dem großen Loch: Das war eine Maus. Mäuse haben es etwas schwerer, an die leckeren Nusskerne heranzukommen. Sie sind einfach zu klein, um die Schale mit einem Biss zu knacken. Nein, Mäuse müssen die Schalen ziemlich mühsam aufnagen. Besonders der Anfang ist schwer: Schaut mal genau hin, man erkennt gut die Spuren, wo die Mausezähnchen ein bisschen abgerutscht sind.

Bleibt noch Schale Nummer 3 mit dem kleinen runden Löchlein… Über die ärgert man sich immer, weil die Nuss ja von der anderen Seite total vielversprechend aussieht.

Wer hat diese Haselnuss gefressen?

Das ist wirklich eine spannende Geschichte, die bereits im Frühling begonnen hat. Es gibt da nämlich einen kleinen Rüsselkäfer namens „Haselnussbohrer“ (Curculio nucum)…

Haselnussbohrer sind 6-8 mm groß, braun-grau, rundlich und haben diesen riesigen Rüssel vorne, der fast so lang ist wie der Körper. Mit dem am Ende umgebogenen Rüssel bohren die Weibchen im Mai die jungen, noch grünen Haselnüsse am Busch an und legen ein Ei hinein. Anschließend wird das Loch wieder zugekleistert. Aus dem Ei schlüpft üblicherweise eine Larve, und die futtert, futtert und futtert was die Speisekammer so hergibt: Haselnusskern nämlich. Dabei ist sie perfekt geschützt durch die zunehmend verholzende Nussschale – genial! Im Herbst ist die Larve satt und die Nuss alle. Also bohrt sich die Larve (die auch einen kleinen Bohrer hat!) von innen durch die Schale, krabbelt hinaus und verkriecht sich im Boden. Dort verpuppt sie sich, um nächstes Jahr im Frühling erneut die Reise auf den Haselstrauch anzutreten.

Zurück bleibt die enttäuschende Schale mit dem kleinen, kreisrunden Loch.

Das winzige runde Loch stammt vom Haselnussbohrer

Auch noch interessant

Noch mehr Lust auf biologische Detektivarbeit? Auch Fichtenzapfen tragen eindeutige Fraßspuren.

 

3 thoughts on “Wer hat die Haselnuss gefressen?”

  1. Auch ich habe wieder was dazu gelernt, was ich bei meinen Veranstaltungen einbringen kann, und zwar die spannende Frage, warum die Fichtenzapfen oben nicht abgefressen werden.
    Danke auch für deinen tollen und lustigen Nussbeitrag.

  2. Liebe Helene, ja mei, darum haben wir letzte Wochen keine Nüsse gefunden, was für ein schönes Kapitel : )), ja, die Maus hat Mühe…
    Liebe Grüße, Elke

  3. Super spannender Beitrag. Endlich wissen wir warum unsere Haselnüsse kleine runder Löcher haben. Vielen Dank für die „Aufklärung“😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.