Herbstfärbung

Was für ein Herbst! Auf dem Höhepunkt der Herbstfärbung hält die Natur selbst bei stömenendem Regen fröhliche Flecken aus Licht und Inseln von Sonne für uns bereit. Keine Rede von trübem Grau in Grau! Im Moment genießen wir dieses Feuerwerk aus Farben und Licht, tanken frühere Sonne auch wenn es regnet und bewundern die Bäume und Sträucher, die ins farbenglühende Saisonfinale starten, bevor alles in eine wohlverdiente Winterruhe übergeht.

Eile ist geboten

Zugegeben: Für die Pflanzen hat ein Wettlauf mit der Zeit begonnen. Die abnehmende Tageslänge war für sie der Auslöser dafür, das Abwerfen ihres Laubes in die Wege zu leiten. Das heißt, sie retten im Moment, was zu retten, wertvoll oder wichtig ist, in diesem Fall den grüne Blattfarbstoff (Chlorophyll). Das Chlorophyll wird also abgebaut und in der Pflanze gespeichert. Ist es weg, kommen die anderen Farben zum Vorschein, die ansonsten vom Grün überlagert waren. Gewöhnlich geht der Prozess außen am Blattrand los, und setzt sich Richtung Blattadern fort, das könnt ihr im Moment an vielen Bäumen und Büschen beobachten. Manchmal funktioniert das allerdings auch nicht. Dann entdeckt ihr einen grünen Fleck in einem ansonsten komplett gelb oder braun gefärben Blatt. Schaut genau hin, ihr werdet immer eine kleine Verletzung, eine Insektengalle oder einen -gang finden, der dort den Stofftransport Richtung Blattader verhindert hat.

Übrigens, schon bemerkt? So richtig schön ist die Herbstfärbung dies Jahr erst geworden, als wir die ersten kalten Nächte hatte. Kalte Nächte und sonnige Tage befeuern den Herbst und sorgen für besonders intensives Glühen. Hoffen wir, dass die Herbststürme noch ein bisschen ausbleiben, damit Bäume und Sträucher in aller Ruhe ihr Feuerwerk bis zum letzten Blatt zünden können.

Herbstfärbung beginnt am Blattrand, manchmal behindern Verletzungen den Abtransport des Grüns
Herbstfärbung beginnt am Blattrand, manchmal behindern Verletzungen den Abtransport des Grüns.

3 thoughts on “Herbstfärbung”

  1. Hallo Helene!
    Danke für deinen interessanten Blog. Ich verfolge ihn schon seit längerer Zeit und lerne immer wieder was dazu bzw. schaue durch deine Themen genauer hin,was um mich herum in der Natur gerade so passiert:-)

    Durch deinen Beitrag heute bin ich auf die Frage gekommen, warum sich Blätter der gleichen Pflanze z. B. Wilder Wein an unterschiedlichen Standorten zu unterschiedlichen Zeiten verfärben.Genauer: Bei mir im Garten ist der Wilde Wein noch ziemlich grün,während er anderenorts in der Stadt bereits wunderbar rot leuchtet.
    Gruß Simone

    1. Hallo Simone – schön, dass du dabei bist 🙂 Das mit der unterschiedlich ausgeprägten Herbstfärbung bei der gleichen Art ist spannend. Die Antwort liegt immer am Standort der Pflanze. Auslöser für die Herbstfärbung ist in erster Linie die Tageslänge, und die ist natürlich in deiner ganzen Stadt gleich (nicht aber beispielsweise in Nord- und Süddeutschland). Für die Brillianz der Farben spielen Faktoren wie kalte Nächte oder sonnige Tage eine Rolle, und das kann natürlich sehr, sehr unterschiedlich sein, wenn der eine Wein z. B. an einer geschützten Mauer in einem Innenhof wächst, während der andere vielleicht stark windexponiert steht und erheblichen Temperaturschwankungen ausgesetzt ist.
      Da die ganze Sache mit dem Blätterabwerfen letzten Endes ein Verdunstungsschutz für frostige und damit wasserversorgungstechnisch schwierige Zeiten ist, könnte ich mir außerdem vorstellen, dass auch die Feuchtigkeit bzw. Trockenheit an dem jeweiligen Standort eine Rolle spielt.
      Aber ist doch super: In deinem Garten kommt das Feuerwerk erst noch!
      Gruß Helene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.